Mo von Winter

Es ist ein sehr trauriger Anlass, aus dem ich heute nach vielen Wochen hier wieder einen Beitrag schreibe. Es sind ein paar stille Worte für Mo von Winter. Einige Worte für ihn und zu seinem Gedichtband Phoenix, den ich jedem ans Herz legen möchte.
Albert Schweitzer hat gesagt: „Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir Abschied nehmen.”
Ich bin fest davon überzeugt, dass Mo sehr tiefe Spuren hinterlassen hat, die durch nichts ausgelöscht werden können.

 

Mo

 

Mo wusste, was kommt, aber seine positive Ausstrahlung hat er dennoch nicht verloren. Er war ein liebenswerter und warmherziger Mensch, und für viele ist sein Tod ein schmerzlicher Verlust. Er hat tapfer gekämpft, aber leider hat er diesen Kampf verloren. Menschen wie Mo vergisst man nicht, die Erinnerung an ihn wird bleiben.

Im März 2015 ist sein Gedichtband Phoenix erschienen. Keine leichte Kost, sondern die in Worte gefassten Gedanken eines Mannes, der sich intensiv mit dem Leben und dem Tod auseinandersetzt. Es sind Worte, die einem oft das Herz zusammenpressen. Ehrliche Worte, manchmal schonungslos, aber dennoch feinfühlig und wundervoll.

Mos Klappentext:
Ein Gedichtband: Eingefangene Gedanken, spürbar gemachter Schmerz, Fragmente einer Liebe, Wortlawinen. Alles muss heraus!
Ein Konzeptwerk über den Verfall und das große Finale. Kein glückliches Ende, aber Silberstreifen der Hoffnung.

Mo von Winter - Phoenix

 


Silberstreifen der Hoffnung, Mo. Das bist du, immer noch. Deinen Frieden hast du gefunden. Ich wünsche mir trotzdem, dass du ein Phoenix wärst.

 

Ein Kommentar

  1. Danke Chrissy, für diese Worte. Sie sprechen mir vollkommen aus dem Herzen …

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *